Skip to content

[Gastbeitrag] Das große Abenteuer von Captain Black

18/11/2015

Der Autor dieses Beitrags ist sieben Jahre alt und diktiert deshalb und lässt schreiben. 🙂

 

1. Kapitel 

Es war einmal eine große Raumfähre, die „Große Macht des Segelns“, auf der über tausend Menschen lebten. Diese Raumfähre landete eines Tages auf einem fremden Planeten namens „Neugeborene Erde“. Die Piloten stiegen aus und kamen in eine ganz kleine, verborgene Höhle. Es war sehr duster, und sie fanden eine große Schatztruhe, über und über gefüllt mit Gold. 

Aber auf einmal tauchten überall versteinerte Skelettwachen auf! Sie waren bewaffnet mit vermoderten Waffen, die aber immer noch schießen konnten. Dann seilten sie sich ab und wanderten mit ihren Waffen in der Gegend herum und schossen um sich. Die Piloten mussten sich ducken, um nicht getroffen zu werden, und wanderten vorsichtig Richtung Truhe. Plötzlich tauchten aber noch zwei Wachen auf und versperrten ihnen den Weg. Aber auch die Menschen waren bewaffnet und wehrten sich. Sie hatten nämlich grüne Laserkugeln, die explodieren konnten. Da fielen die Skelettwachen auseinander. Aus dem Nichts erschien auf einmal eine große Kugel und wurde blau. Mit ihr tauchte ein großer Meister auf, der sie anherrschte,  sie sollen sofort aus der Höhle verschwinden. Da wurden die Piloten sehr böse, sie wollten doch den Schatz mitnehmen! Aber der große Meister sagte „NIEMALS! Das habe ich in meinen ganzen Jahren auf der Erde erbeutet!“. Der größte von den Piloten ging zu ihm und fragte: „Wer in aller Welt bist du denn?“ „Ich bin der Skelettkönig! Früher war ich Captain Paul, der wildeste Seeräuber auf allen Meeren!“ „Ich bin auch Captain, Captain Black! Meine Flotte und ich wurden von unserem Planeten vertrieben und deshalb sind wir hier hergekommen.“ Da lachte der Meister total verrückt und sagte „Captain Black, was ist denn das für ein bescheuerter Name?!“ Da verschränkte Captain Black ganz beleidigt die Arme. 

„Also ich habe meinen Schatz mit guter Piratenarbeit verdient, und die goldenen Nägel in der Truhe sind aus echtem Gold!“ 

„Oh, die Nägel würde ich gern haben,“ sagte Captain Black, „genauso wie den Rest der Truhe, mit dem ganzen Gold drin!“

Da sagte Captain Paul: „Wenn ich es mir recht überlege, kannst du den Schatz eigentlich haben. Okay, du kannst ihn haben!“ Was war denn nun los?  Es war nämlich so, dass der Skelettkönig ja eigentlich tot war. Er brauchte nichts mehr zu essen und zu trinken, was sollte er denn mit dem ganzen Gold? 

Also bedankte sich Captain Black sehr ordentlich beim Skelettkönig, „Vielleicht können wir jetzt ja unsere Schulden auf der Erde bezahlen!“, zwei seiner Männer trugen die Kiste weg und alle gingen zurück auf ihr Schiff. 

Als sie gerade zurück an Bord waren, startete mit einem Mal hinter den Bergen der Höhle ein anderes, noch riesigeres Raumschiff und flog auf die Große Macht des Segelns zu. Das war nämlich der Vater von dem Skelettkönig, und der war wütend, dass sein Sohn den Schatz weggegeben hat. Captain Black flog von ihm weg, doch er war schon soo nah dran. Dann schoss er eine blaue und eine grüne Kugel ab, die sich zu einer viel größeren Kugel zusammentaten und das riesige Monsterschiff so trafen, dass sogar eine seiner Düsen abflog und gegen den Berg krachte. Doch jetzt passierte etwas ganz seltsames: Der Skelettkönig stieg mit seinem eigenen Schiff hoch und ballerte auf seinen Dad, er war nämlich sauer, weil er die Schatztruhe eben verschenken wollte. Jetzt setzten sich von beiden Schiffen, von Captain Black und vom Skelettkönig, kleine Jäger ab, die den Dad in die Enge trieben. Und als er in der Falle saß, erschafften sie alle zusammen eine noch viel größere Kugel, die traf das Schiff vom Dad und es zerfiel in tausend Teile, die überall auf dem Berg abstürzten.

Sie freuten sich beide sehr über ihren Sieg und riefen „Juhuuu! Das war’s dann mit dem Riesenschiff!“, als eines der letzten Trümmerteile das Schiff von Captain Black traf. „Hochziehen!“ rief er ganz laut. Zum Glück wurde die kaputte Düse rechtzeitig repariert, sodass er nicht abstürzte. 

Dann hängten sie superdicke Metallseile an die neugeborene Erde und von da an ihre beiden Schiffe und zogen sie so mit zur alten Erde. Dort bezahlte Captain Black seine Schulden, als plötzlich um sie herum viele andere Schiffe starteten. Sie waren zusammen im Schiff vom Skelettkönig zur Erde gekommen, das andere hatten sie im Weltraum gelassen. Der Skelettkönig und der Captain sahen sich um und wunderten sich.

Sie sagten sich: „Hm. Was das für Schiffe sind, wissen wir. Es sind Schiffe der Marine.“ Dann ging es erst richtig los mit der Ballerei. Die ganzen Marineschiffe beschossen das Schiff des Skelettkönigs. Warum denn das nur? Weil sie dachten, da wäre nur der Skelettkönig drin und der wollte sie angreifen! Um mit ihnen reden zu können und ihnen zu erklären, dass sie gar nichts Böses vorhaben, schwenkten sie eine weiße Flagge – das heißt nämlich, dass man aufgibt – und eine rote Flagge, die bedeutet, dass man den anderen dringend was sagen will. Als nächstes landeten sie alle auf der alten Erde, auf einem ganz großen Flugplatz und versammelten sich alle in einem großen Kreis und Captain Black sagte allen, dass er seine Schulden bezahlt hat, und dass der Skelettkönig ihm geholfen hat und ihm den Schatz dafür gegeben hatte, also wollte er ihnen ja gar nichts Böses. Dann hoben alle Schiffe der Marine ab und flogen davon. Und Captain Black und der Skelettkönig hoben auch ab und flogen zurück zur neugeborenen Erde. 

 

2. Kapitel

Als sie dort ankamen, geschah etwas Seltsames. Übrigens sieht ein Skelettkönig ungefähr so aus wie Eddie von Iron Maiden. Nur damit ihr Bescheid wisst. 

In der Zeit, in der sie weg waren, hatte sich der Vater vom Skelettkönig ein neues, noch viel riesigeres, gigantisches Raumschiff gebaut und ballerte damit auf sie. Er war ja auch ein Skelettkönig aus der Familie der Skelettkönige und konnte nicht sterben, weil er ja sowieso schon tot war. Also begann schon wieder ein Kampf. Der König und der Captain versteckten sich hinter den Bergen vor dem Geballer, damit sie nicht gesehen werden. Sie setzten sich bei einer Tasse ungiftigem Todestrank zusammen und berieten sich. Da kam Captain Black eine Idee. Nämlich, das neue Schiff von hinten anzugreifen und die Düsen zu zerstören, denn dann konnte es ja nicht mehr fliegen und stürzte ab. So machten sie es. Als das gigantische Schiff abstürzte, gab es eine riiiiesige Explosion. Doch darin erschien etwas ganz Blaues. Der Vater des Skelettkönigs wuchs und wuchs und wuchs, bis er auf einmal riiesig groß war. Da zitterten sie aber. „Wusstest du, dass dein Vater sowas kann?“ „Nö.“ sagte der Skelettkönig. 

Mit seiner Riesenhand kloppte er ganz doll auf das Schiff vom Skelettkönig. Der feuerte auf ihn – aber es brachte nichts. Aus der Mitte seines Gerippes kam ein großer blauer Ball direkt auf die beiden zu. Auf beiden Schiffen brach Alarm aus, weil die Innenhülle getroffen wurde. Dann schossen die ganzen Skelette vom Skelett auf den Skelettvater und alle Wachen von Captain Black. Der alte Skelettkönig brüüllte, weil das sowas von weh tat. „Juhuuu!“ sagten der König und der Captain. Es gab eine Explosion und überall flogen riesenhafte Knochen auf den Boden. 

Die beiden freuten sich riesig. 

Ende.

Advertisements

From → Uncategorized

2 Kommentare
  1. Und die Fortsetzungen gibt es jetzt täglich?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: